ARCHISYNAGOGOS

ARCHISYNAGOGOS (ἁρχισυνάγωγος; Heb. rosh ha-keneset), title used in classical times referring to the head of the synagogue, who served as the leader of the Jewish community. The archisynagogos is known from Jewish inscriptions in the period of the Roman Empire and from other sources (Yoma 7:1; Mark 5:22 et al.). His functions were varied and included the arrangement of the service in the synagogue and of everything related to its physical administration as well as supervision of general community affairs. The archisynagogos was held in high esteem and it was considered a great honor to marry one of his daughters (Pes. 49b; cf. Git. 60a). For a time it was customary at the consolation meals of mourners to drink a cup of wine in honor of the archisynagogos, but this was later abolished (TJ, Ber. 3:1, 6a; cf. Sem. 14, end). Archisynagogoi are known in many places: Ereẓ Israel, Syria, Asia Minor, and Rome (see juster , Juifs, 1 (1914), 450). Outside Ereẓ Israel the archisynagogos collected charity funds and donations for Jews in the Holy Land. The manner in which the archisynagogos was chosen is not known. The title archisynagogos appears also as an honorific, being applied even to women and children. A Roman law of 331 C.E. exempted the archisynagogos from physical servitude (to the state, munus corporale; Codex Theodosianus 16:8:4), and another law, of 397, exempted them from several state taxes and granted them a legal position equivalent to that of Christian clergymen (Codex Theodosianus 16:8:13). During this period the archisynagogos was subject to the nasi , who could remove him from office and appoint another in his place (Epiphanius, Panarion, haer. 30:11). According to Finkelstein, however, the rosh ha-keneset mentioned in the Mishnah (Sot. 7:7; Yoma 7:1) refers only to the head of a Pharisaic congregation and not to the archisynagogos mentioned above. -BIBLIOGRAPHY: S. Krauss, Synagogale Altertuemer (1922), 114–21; G.F. Moore, Judaism, 1 (1946), 289; 3 (1948), 94 (includes bibliography); L. Finkelstein, Ha-Perushim ve-Anshei Keneset ha-Gedolah (1950), 31 ff.; B. Lifshitz, Donateurs et fondateurs dans les synagogues juives (1967), index. (Uriel Rappaport)

Encyclopedia Judaica. 1971.

Look at other dictionaries:

  • Archisynagōgos — Archisynagōgos, der Vorsteher der den Synagogen vorgesetzten Ältesten …   Pierer's Universal-Lexikon

  • History of the Jews in Bulgaria — The history of the Jews in Bulgaria dates to at least as early as the 2nd century CE. Since then, the Jews have had a continuous presence in the Bulgarian lands and have played an often considerable part in the history of Bulgaria from ancient… …   Wikipedia

  • Chasan (Kantor) — Kantorenkonzert im Wiener Stadttempel Chasan [χaˈzan] (hebräisch חזן; Pl.: Chasanim, fem. Pl.: Chasanot, jiddisch „Chasn“) oder Kantor wird der Vorbeter in einer Synagoge oder jüdis …   Deutsch Wikipedia

  • Chazzan — Kantorenkonzert im Wiener Stadttempel Chasan [χazˈan] (hebräisch חזן; Pl.: Chasanim, fem. Pl.: Chasanot, jiddisch „Chasn“) oder Kantor wird der Vorbeter in einer Synagoge oder …   Deutsch Wikipedia

  • Hazzan — Kantorenkonzert im Wiener Stadttempel Chasan [χazˈan] (hebräisch חזן; Pl.: Chasanim, fem. Pl.: Chasanot, jiddisch „Chasn“) oder Kantor wird der Vorbeter in einer Synagoge oder …   Deutsch Wikipedia

  • Israelische Musik — Jüdische Musik ist die Musik des jüdischen Volkes und erstreckt sich über einen Zeitraum von rund 3000 Jahren, von der biblischen Periode über die Diaspora und die Gründung des Staates Israel bis in die Gegenwart. Sie umfasst sowohl religiöse als …   Deutsch Wikipedia

  • Jiddische Musik — Jüdische Musik ist die Musik des jüdischen Volkes und erstreckt sich über einen Zeitraum von rund 3000 Jahren, von der biblischen Periode über die Diaspora und die Gründung des Staates Israel bis in die Gegenwart. Sie umfasst sowohl religiöse als …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdische Musik — ist die Musik des jüdischen Volkes und erstreckt sich über einen Zeitraum von rund 3000 Jahren, von der biblischen Periode über die Diaspora und die Gründung des Staates Israel bis in die Gegenwart. Sie umfasst sowohl religiöse als auch weltliche …   Deutsch Wikipedia

  • Musik der Juden — Jüdische Musik ist die Musik des jüdischen Volkes und erstreckt sich über einen Zeitraum von rund 3000 Jahren, von der biblischen Periode über die Diaspora und die Gründung des Staates Israel bis in die Gegenwart. Sie umfasst sowohl religiöse als …   Deutsch Wikipedia

  • Synagogenmusik — Jüdische Musik ist die Musik des jüdischen Volkes und erstreckt sich über einen Zeitraum von rund 3000 Jahren, von der biblischen Periode über die Diaspora und die Gründung des Staates Israel bis in die Gegenwart. Sie umfasst sowohl religiöse als …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.